Lange haben wir uns darauf gefreut, seit dieser Woche liegt es nun druckfrisch am Tisch: Das Methodenhandbuch Bürgerbeteiligung in der Praxis der Stiftung Mitarbeit und ÖGUT ist erschienen. In 28 Methodenbeschreibungen mit einem jeweiligen Praxisbeispiel vermittelt die Publikation Verfahren ebenso wie Anwendungsbereiche dialogorientierter Bürgerbeteiligung. Die AutorInnen stellen erprobte sowie der (Fach-)Öffentlichkeit geläufige Methoden der Bürgerbeteiligung vor. Diese reichen von Aktivierender Befragung bis hin zur Zukunftskonferenz. Aber auch weniger bekannte Formate und Verfahren wie Community Organizing, Dragon Dreaming oder Theorie U werden beschrieben. Peter Kühnberger widmete sich dem Online Dialog anhand des Praxisbeispiels der Wiener Charta.

Worin unterscheidet sich das Methodenhandbuch von anderen Publikationen? Viele der bisherigen Handbücher fokussieren hauptsächlich auf den Bereich der Stadtentwicklung wie beispielsweise das 2011 in Berlin herausgegebene Handbuch zur Partizipation oder das 2012 in Wien erschienene Praxishandbuch Partizipation. Die 320 Seiten starke Publikation Bürgerbeteiligung in der Praxis hingegen richtet sich nicht nur an Personengruppen rund um die Stadtplanung, sondern weitaus breiter an interessierte oder engagierte BürgerInnen wie auch Fachleute, die sich über Meinungsbildungs- und Aushandlungsprozesse informieren wollen.

Bestellmöglichkeit

Bürgerbeteiligung in der Praxis, Ein Methodenhandbuch

Die Publikation ist ab sofort für € 17.- plus Versandkosten über die ÖGUT oder Stiftung Mitarbeit erhältlich.

Bürgerbeteiligung in der Praxis, Ein Methodenhandbuch; Stiftung Mitarbeit & ÖGUT (Hrsg.)
Arbeitshilfen für Selbsthilfe- und Bürgerinitiativen Nr. 52
Verlag Stiftung Mitarbeit · Bonn · 2018
1. Auflage · 320 S. · ISBN 9783941143364

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.