Über das Projekt

Die Stadt Wien rief das internationale Vorzeigeprojekt Wiener Charta im März 2012 als europaweit erstes Projekt dieser Art ins Leben. Dabei standen maßgeblich das Zusammenleben in der Großstadt Wien im Mittelpunkt wie auch die Frage, wie man dieses verbessern kann. Peter Kühnberger unterstützte einerseits die Projektleiterin, Dr. Ursula Struppe, im Rahmen von neu&kühn im Prozessdesign mit Workshops und technischer Konzeptionsarbeit, andererseits das Projektteam bei der Umsetzung und Online-Moderation. Das BürgerInnenbeteiligungsverfahren verband klassische Gesprächsrunden sowie Online-Beteiligungsformate und mündete nach sieben Monaten in der Erstellung der Wiener Charta. Durch den Projekterfolg wie auch die intensive Kommunikationsarbeit erhielt die Wiener Charta bereits internationale Projektauszeichnungen. So das “Best practice certificate“ des „European Public Sector Award“(EPSA) für innovative Projekte der öffentlichen Verwaltungen auf EU-Ebene und von Frankreich den Prix Territoria Europe 2013, mit dem die innovative Qualität, Übertragbarkeit und der effiziente Umgang mit Steuermitteln gewürdigt wurden.

Ablauf Wiener Charta

Herausforderung

Ziel des Projektes war es, möglichst viele BürgerInnen Wiens in den Diskurs zu den Fragestellungen „Wie wollen wir zusammenleben?“ und „Was kann jede/r einzelne dafür tun, um das Zusammenleben in Wien zu verbessern?“ aktiv einzubinden und damit das Stadtleben neu zu gestalten.

Lösungsansatz

Damit die BürgerInnen aktiv in den Dialogprozess einsteigen, entwickelten wir ein Prozessdesign, in dem die Bevölkerung die Themen selbst bestimmen und die Charta über Online- und  vor Ort-Diskussionen aktiv mitgestalten konnte. Es wurde jedoch nichts verordnet – die Stadt Wien ermöglichte diesen Prozess und bot den Rahmen zur Erarbeitung der Charta.

In der Themensammlung via Internet und Telefon kamen 1.848 Themen von BürgerInnen, die wir anschließend zu sieben Themenclustern zusammenfassten:

  1. Verhalten im Straßenverkehr und in den öffentlichen Verkehrsmitteln

    Wiener Charta Erhebung

    Auch McDonald’s unterstützte die Wiener Charta. Hier Dr. Ursula Struppe, Projektleiterin der Wiener Charta, und Winfried Schmitz, Franchise-Partner von McDonald’s. (C) Stadt Wien

  2. Umgangsformen im Alltag, Rücksicht im Zusammenleben
  3. Jung und alt
  4. Deutsch sprechen – andere Sprachen sprechen
  5. Ich und die, die anders sind als ich
  6. Sauberkeit in der Stadt
  7. Öffentlicher Raum – Lebensraum für uns alle

Diese Themenbereiche wurden dann in 651 Charta-Gesprächsrunden in ganz Wien, veranstaltet von Vereinen, Organisationen und auch interessierten Einzelpersonen, diskutiert und die Ergebnisse aus den Gesprächen online gestellt. Auf der weitgehend barrierefreien Online-Plattform gab es zudem die Möglichkeit, die Themen und Ergebnisse aus den Gesprächsgruppen wiederum zu diskutieren. Diese mündeten schließlich im November 2012 in einer Vereinbarung über einen guten, fairen und respektvollen Umgang miteinander – der Wiener Charta.

Weiterführende Links zur Wiener Charta

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.