Über das Projekt

Hintergrund des Projekts war die dramatische Situation von Geflüchteten in Traiskirchen und an Bahnhöfen in Österreich, die 2015 entstand. Medizinische Fachkräfte wie auch JuristInnen und viele weitere ehrenamtlich Engagierte boten infolgedessen unbürokratisch Hilfe an. Sibylla Zech wollte als Raumplanerin ebenfalls einen fachlichen Beitrag leisten und langfristig helfen.

Herausforderung

Lehrende und Forschende am Department Raumplanung der TU Wien sowie PraktikerInnen wollten in diesem Projekt Erfahrung und Wissen zusammenführen, Handlungsoptionen aufzeigen und Expertise bereitstellen. Es sollte ein kostenfreies Beratungsangebot von Fachleuten für Gemeinden, Planungsabteilungen, Verbände und Vereine entstehen.

Lösungsansatz

Nach kurzer Konzeption wurde mit der technischen Einrichtung eines Pools an ehrenamtlich beratenden Raum-ExpertInnen begonnen, der nach Beratungsthema und Region gefiltert werden kann. Die Themen umfassen Standortfragen für Wohnen, Arbeit und Daseinsvorsorge, zum Leerstands- und Bodenmanagement, zu Mobilitätsangeboten, raumbezogenen Rechtsfragen, regionalwirtschaftlichen Effekten, zur Moderation, Partizipation und Prozessgestaltung vor Ort und in den Regionen. In einem „Wissensspeicher“ sind Grundsatzdokumente, Fachbeiträge u.v.m. zum Einlesen in das Thema auffindbar. Die Homepage wurde mit WordPress erstellt.