Projektart: E-Partizipation, Bürgerbeteiligung

Smartphones und Internet sind allgegenwärtig. Deswegen denken wir Beteiligungsprozesse immer online und offline. Unsere medienübergreifende Gestaltung ist darauf ausgerichtet, möglichst viele Zielgruppen zu erreichen. Digitale Partizipationsformate wie auch Beteiligung vor Ort gestalten wir mit verbalen und, wo möglich, auch mit nonverbalen Elementen. Die Konzeption und Begleitung offener Innovationsprozesse in Organisationen ist uns eine Herzensangelegenheit.

Jugendstrategie

Das Bundesministerium für Familien und Jugend erarbeitet seit 2012, mit zahlreichen Stakeholdern und unter direkter Beteiligung von Jugendlichen, die Österreichische Jugendstrategie. Ihr Ziel ist die Stärkung und Weiterentwicklung der Jugendpolitik. Dialog Plus unterstützte bei der Bündelung und Aufbereitung der erarbeiteten Lösungsvorschläge und Maßnahmen.

Die Stimme der Jugend verstärken

Ob Jugendlandtage, Regionalforen, Jugendresolutionen oder andere Beteiligungsprojekte; Jugendliche äußern bei diesen Projekten Wünsche, stellen Forderungen oder entwickeln Ideen, die kaum in der Öffentlichkeit sichtbar sind. „Stimme der Jugend“ macht die Anliegen von jungen Menschen in Österreich verstärkt sichtbar.

Wiener Charta

Die Stadt Wien rief das internationale Vorzeigeprojekt Wiener Charta im März 2012 als europaweit erstes Projekt dieser Art ins Leben. Dabei standen maßgeblich das Zusammenleben in der Großstadt Wien im Mittelpunkt wie auch die Frage, wie man dieses verbessern kann.

Praxisbuch Partizipation

Das „Praxisbuch Partizipation – Gemeinsam die Stadt entwickeln“ unterstützt alle im Bereich der Stadtplanung tätigen Menschen Schritt für Schritt in Richtung Umsetzung eines Beteiligungsprozesses. Das international beachtete Handbuch ist eine Orientierungshilfe, das die Planung und Durchführung künftiger Partizipationsverfahren erleichtert.

Neugestaltung Schwedenplatz

Der Bereich Schwedenplatz-Morzinplatz ist ein bedeutender Ort für Wien und seine BewohnerInnen. Wie soll er zukünftig aussehen? Im Zuge der „Neugestaltung Schwedenplatz“ wurde ein Leitbild für den Gestaltungswettbewerb in einem mehrstufigen BürgerInnenbeteiligungsverfahren vor Ort und via Internet entwickelt.